Hier die Antwort

Von: brn-dresden@web.de
Am: 18.06.2002  15:06:49

Das ist auch keine so wichtig Frage, was der Einsatz des Polizeiaufgebotes kostet. Es war bei vielen Leuten schon lange vor Beginn der Bunten Republik Neustadt bekannt, daß in verschiedenen Kreisen mobil gemacht wurde, um am Rande des Stadtteilfestes eine Auseinandersetzung mit der Polizei zu provozieren. Zu diesem Zeitpunkt war noch lange nicht geklärt, ob die BRN 2002 überhaupt stattfinden wird. Die BRN hat eine nun schon 13 Jahre alte, traditionelle Berechtigung für diesen Stadtbezirk und nichts zu tun mit diesen "Kleinkriegsspielchen" zugereister Gewaltbereiter in diesem Jahr, die die örtlichen Gegebenheiten nutzen, um sich zu verschanzen, weil sie für ein "Schlachtfeld" im freien Gelände viel zu feige sind. Ich bin mir ziemlich sicher, daß diese Idioten sich einen anderen Tummelplatz suchen würden, wenn die BRN nicht stattfindet. Es gibt offensichtlich keine politische Motivation und nach vielen Augenzeugenberichten lag auch Seitens der Polizei keine Provokation vor. Andere Leute, die sich UNverhältnismäßig über gelegentliches Fehlverhalten einzelner Polizisten im Einsatz beschweren, sollten sich vielleicht auch gleichzeitig wesentlich mehr solche harte Einsätze an anderen Orten wünschen, damit etwas mehr Routine und Gelassenheit in die Truppe kommt. ( Das war Ironie !!, nicht jeder versteht es, zwischen den Zeilen zu lesen. Auf diesen nicht ernst gemeinten Vorschlag bitte nicht antworten.) Es war allen Veranstaltern klar, daß es nach den Ausschreiten 2001 in diesem Jahr insbesondere schwierig wird, eine Neuanfang zu starten. Wenn auch die Eskalation von Gewalt nicht verhindert werden konnte, denke ich, haben die praktischen Beispiele gezeigt, daß sich ein Entwicklungstrend abzeichnet, die BRN zu ihren friedlichen Ursprüngen zurück zu führen. Dazu sind in der Folgezeit verstärkt Gesprächsbereitschaft und neue Ideen gefragt. Seitens der Veranstalter in diesem Jahr gab es schon viele gute Ansätze dazu. Wie wäre es – und das ist diesmal ernst gemeint – wenn im gesamten Neustadtgebiet zur BRN alle 50 m Deeskalationshotlinenummern auf den Asphalt gesprüht werden. Jeder aufmerksame Festbesucher könnte über diese Nummern Ansätze von Gewalt ( Steine ausgraben etc.) melden, die durch die Veranstalter vor Ort überprüft und geschlichtet werden. Hilfsweise kann dann Unterstützung angefordert werden. Perspektivisch werden sicherlich die erforderlichen Einsatzkräfte für die kommenden Stadtteilfeste reduziert werden können. Ganz bestimmt sind dann Deine Kinder längst nicht mehr im Kindergarten, aber die Preise für Kita- Plätze nicht billiger. Viele unserer Kinder in der Neustadt und von auswärts erwarten dieses Fest ähnlich wie Weihnachten und wir werden alles daran setzen, das zu erhalten. Axel – Mitveranstalter der Aktionen (für K I N D E R) auf der Talstraße www.axel-andres.de/brn




Zugehörige Beiträge:

Hier die Antwort