Dresden ist Pleite, was soll das noch?

Von: Jochen_Boettcher@gmx.de
Am: 05.02.2002  03:54:36

Wann hat diese elende Diskussion endlich ein Ende. Ob Tunnel oder Brücke - Dresden kann sich solch einen Wahnsinn nicht leisten. An allen Enden wird schmerzhaft gekürzt, Die Stadt steht kurz vor der Pleite! Wann hat dieser Rossberg endlich den Mut und den klappt den Ordner Waldschlößchenbrücke zu? Wir könnten schon seit Jahren mehrere Brücken haben, wo sie kaum stören und wenig kosten, aber ein Herr Henke und seine Gefolgschaft wollen ihre feuchten Jugendträume umsetzen, gerade an der breitesten Stelle des Flusses und bei ungünstigsten topographischen Bedingungen die Elbe zu queren. Und wenn die ganze Stadt drauf geht - koste es was es wolle! Natürlich versprechen sie, dass es dann vorbei sei mit dem Stau. Ich bin schon gespannt, was sie sich als nächstes erspinnen. Vielleicht eine Stadtautobahn entlang der Elbe? Oder die Untertunnelung des großen Gartens? Dann soll sie mal nach Stuttgart, Köln oder zu jeder anderen beliebigen Weststadt schauen. Nach 50 Jahren Straßenbau stehen die Leute immer noch stundenlang im Stau, um zur Arbeit zu kommen. Das einzige was sich verändert hat ist die Länge der Fahrtwege und die Verlärmung ganzer Landstriche. Zeit gewonnen hat niemand.




Zugehörige Beiträge:

Dresden ist Pleite, was soll das noch?
    letscho   (11.02.02)