Ab durch die Röhre

Von: Redaktion
Am: 04.02.2002  20:56:27

Von der Bürgerinitiative VerkehrsFluss beauftragt, hatte ein Innsbrucker Ingenieurbüro eine neue Tunnelbauvariante erarbeitet und die Kosten ermittelt. Diese sollen mit 127 Millionen Euro nicht höher liegen, als bei der sparsamsten Brückenlösung. Möglich sein soll das durch die Herstellung des Tunnels in der sogenannten „offenen Bauweise“, als ohne kostspielige Grabungen unter Tage. Geplant sind zwei Tunnelröhren mit je zwei Fahrbahnen und einem Notgehweg. Die neue Lösung hat viele Befürworter, aber auch Skeptiker bezüglich der Machbarkeit des Projektes. Problematisch gestalten sich wegen des Höhenunterschiedes vor allem die Anschlüsse an die Bautzner Straße. Ebenso gibt es Stimmen, die eine Ende der ewigen Brückendiskussion fordern und endlich Tatsachen sehen wollen. Obwohl auch Hermann Henke, der Verkehrsexperte der CDU, dem Tunnelprojekt eher distanziert gegenübersteht, versprach er jedoch, den Vorschlag mit in den Stadtrat zu nehmen und dort prüfen zu lassen.




Zugehörige Beiträge:

Ab durch die Röhre
    Dresden ist Pleite, was soll das noch?   (05.02.02)
        letscho   (11.02.02)
    Waldschlößchen-Tunnel   (13.03.02)