4 Millionen für Sanierungen und kein einziges Jugendwohnprojekt!

Von: neustadtsozis@web.de
Am: 19.12.2001  14:46:39

Wer jemals in der Neustadt war, weiß bestimmt, wer oder was das ist oder mal war. Vielleicht hat der eine oder die andere über die Auseinandersetzungen in der ehem. BRN gehört oder gar miterlebt. Mittlerweile sitzen einige Punker im Gefängnis und weitere werden verurteilt werden. Worum geht es hier eigentlich? Nach dieser ultraharten Sanierung der Neustadt, gibt es keine Häuser und Projekte mehr, von und für alternative Leute in der Neustadt. Entweder wurden sie geräumt oder die finanziellen Mittel komplett gestrichen. Fakt ist, die Neustadt ist clean, so clean, daß Frauen in Schaufensterscheiben strippen und die anderen Läden anfangen, Schutzgeld zu zahlen. Die eine Seite sagt, die Neustadt ist nur durch uns (Punker,Alternative) berühmt und berüchtigt geworden, die anderen wollen Ruhe,Ordnung und Sicherheit, obwohl eine/n Oma/Opa Nachts nichts in der Neustadt passiert ist. Wird hier von Seiten billiger Politik mit den Ängsten von älteren Bürgern gespielt bzw. werden diese geschürt um Verordnungen und Gesetze zur Inneren Sicherheit/Notstands-verordnungen durchzusetzen, die wohl ansonsten aus Verfassungsschutzgründen nie angenommen werden würden? Wer Veränderung möchte, sollte Alternativen anbieten, statt nur billige Propaganda und Hetze von sich zu geben, oder ohne mit den Betroffenenzu reden, über deren Köpfe zu entscheiden. In der Neustadt sind für die Sanierung rund 4 Milliarden DM ausgegeben wurden!!! Obwohl es fast 3 Jahre Verhandlungen mit der Stadt Dresden gab, gibt es kein einziges Jugendwohnprojekt, Jugendtreff- punkt bzw. Probe/Bandtreffpunkt für uns. Nur 0,1% der Summe von 4 Mrd. DM hätte ausgereicht, uns alle zu integrieren, statt uns kompromisslos zu vertreiben = 4 Mio DM. Jetzt geht man durch die ehemaligen Neustadt, alles ist irgendwie billig, kommerziell (außer den Preisen), man wird dumm angeschaut, wenn man irgendwie Alternativ aussieht. Aber trotz allem muß ich lächeln, wenn ich sehe, was aus allem geworden ist. Statt alternativer Experimente und der Freiheit der Andersdenkenden ist alles geordnet und alles ist für Geld zu erwerben. Der Gast soll viel konsumieren, nur kurz bleiben und die Klappe halten. Vorbei sind die Zeiten, wo man mit allen per Du war, man anschreiben konnte oder gar umsonst Eintritt bekamm. Wo man auf Schritt und Tritt Bekannte traf und Informationen und das neuste über den Buschfunk austauschte. Oder gar über inhaltliche Dinge philosopierte wie z.B. Veränderung der Gegebenheiten oder gar Möglichkeiten einer Erneuerung/Verbesserung der Gesellschaft. Heute redet man über Parkplatzschwierigkeiten, der Einkommenssteuer, dem Hundedreck, den neuen Mixgetränken und vom den neuen Aufstiegschancen im Beruf, ganz zu schweigen von der scharfen Frau nebenan, die den Fehler gemacht hat, zufällig mal ihren Blick rüber schweifen zu lassen. Nur über eines redet niemand,über das absolute Tabu. Diese inhaltliche Lehre, diese Selbstüberschätzung,diese Aroganz,diese Überheblichkeit, dieser Schrei in der luft- leeren Stille, um gehört und geliebt zu werden. Die Sehnsucht nach Veränderung, nach Abendteuer, nach Leben ohne Normen. Die Degeneriertheit einer ganzen Volksgruppe ist nicht mehr zu überbieten. Sie wünschen und hoffen, treten, verstoßen, verpfluchen aber jene, die sich ein kleines Stückchen mehr Freiheit erkämpft haben oder gar, sich einfach nehmen. Was sollen denn die Nachbarn denken? Ihr seid gefangen in euren Normen, ihr habt vergessen, was ihr einmal gewesen seid. Ihr habt und werdet euch kaufen lassen, bewust oder unbewust. Der Preis ist der Gleiche. Identitätsverlust und Verbannung auf der Suche nach Euch selber. Doch ihr habt verlernt zu lieben, zu schätzen, zu achten, zu kämpfen, zu lachen, zu suchen, zu weinen und zu leben. Ihr wißt genau, das es nicht Sinn des Lebens sein kann, 8 Stunden oder mehr für eine Firma zu raboten, sich Behördenanordnungen zu fügen und sich alle Informationen vorkauen zu lassen. Ihr wisst genau, das vielleicht in dieser oder jener Nachricht, nicht alles stimmt. Aber ihr sagt Euch, ich tue nur meine Pflicht. Dann schaue doch in den Spiegel, schau in deine Augen. Was siehst Du denn da? Ein angepaßtes, eingeformtes Etwas, was den Namen Individuum nicht verdient. Aber Du ziehst die Sicherheit, diese vorhergegebenen Normen vor, weil Du niemals gelernt hast, Deinen Willen, Deine Wünsche und Sehnsüchte zu artikulieren oder gar durchzusetzen. Die Masse machts, oder? Alle sind schuldig, außer Du. Du bist das gute Beispiel, was mir meine Eltern seit Lebtag vorhalten, was ich nacheifern soll, um zu Berühmtheit, Macht, Einfluß, Geld und Ansehen zu gelangen. Ich höre es noch heute in meinen Ohren. Du, ja Du, bist der den ich deswegen hasse wie die Pest und die Pocken, Du hast mir das Leben zur Hölle gemacht, ich hasse Dich wie nichts auf dieser Welt, ich verabscheue Dich und deine verlogene bürgerliche Moral, ich wünsche Dir einen Spiegel worin Du Dich tagtäglich siehst, ohne Schminke für den Rest Deines Lebens. Du hast mir meine Freiheit genommen, ich werde Dir Deine Selbstverblendung nehmen, ich werde Dein gnadenloses Spiegelbild auf Lebenszeit sein. Ich bin Dein Schatten der Dir überall hin folgt, der Dich immer auffordert rüber zu springen, wohl wissend, daß Du es niemals schaffen wirst, weil Du es überhaupt nicht willst.




Zugehörige Beiträge:

4 Millionen für Sanierungen und kein einziges Jugendwohnprojekt!
    letscho   (20.12.01)
    allgemeingültig/Schwabing   (04.02.02)