nebensächliches dazu

Von: anmoko@t-online.de
Am: 22.05.2004  18:14:32

ein nebensächlicher Beitrag: Der vorherige Beitrag ist recht interessant. Aber folgenden Abschnitt habe ich nicht kapiert: "Die Planung dieser Straße ist (wieder) ein lebhaftes Beispiel für die saumäßigen Zustände in Sachen Bügerbeteiligung in der Neustadt. Selbst der Hinweis im Ortsbeirat (durch Mitglieder) darauf wurde vom Leiter (Dr. Künzel) recht unsanft zurückgewiesen. Vielleicht weiß er nicht, daß durch die durchschnittliche Fluktuation von knapp 4 Jahren in der Neustadt eine sog. Bürgerbeteiligung viele Jahre vorher unnütz, vielleicht sogar ungültig ist? Wird die Straße etwa gegen geltendes Recht gebaut??" Sehr kompliziert mit implizieten Aussagen und interpretierbarer als erwünscht: Meint der Abschnitt, daß die "saumäßigen Zustände in Sachen Bügerbeteiligung" auf die "die durchschnittliche Fluktuation von knapp 4 Jahren in der Neustadt" zurückzuführen sind und dadurch die "Bürgerbeteiligung viele Jahre vorher unnütz, vielleicht sogar ungültig" geworden ist? Dann hätte ja Dr. Künzel recht mit der Zurückweisung der Kritik an der Bürgerbeteiligung, da er weiß, daß die Bürgerbeteiligung aus Fluktuationsgründen so wie so unnütz und ungültig ist. Oder meint der Abschnitt, daß Dr. Künzel nicht weiß, daß "die durchschnittliche Fluktuation ... eine sog. Bürgerbeteiligung ... ungültig" gemacht hat und daß somit Dr. Künzel den "Hinweis im Ortsbeirat" auf "die saumäßigen Zustände in Sachen Bügerbeteiligung in der Neustadt" durchaus hatte zu recht zurückgewiesen dürfen? Und was zum Teufel ist eigentlich mit "die durchschnittliche Fluktuation von knapp 4 Jahren" gemeint? Bei dieser Formulierung muß man zweimal hinschauen. Versteht das jetzt nicht falsch. Wenn man will, kann man den o. g. Abschnitt (wie auch die Bemerkungen) durchaus im Sinne der Schreiber interpretieren. Aber der interessierte jedoch begriffsstutzige Leser versteht nur "Bahnhof". Lieber einfach, wenns mal kompliziert wird.




Zugehörige Beiträge:

nebensächliches dazu