Scheuneproblem mal realistisch betrachtet

Von: d@niel
Am: 26.08.2006  00:01:45

Naja, also ich find es quatsch krampfhaft den schwarzen Peter jetzt irgendjemanden zuschieben zu wollen. Das Problem ergibt sich aus vielen Teilen. Zum einen ist es Käse mit dem Finger auf "die Punks" zu zeigen, denn vor der Scheune sitzt eine bunte Mischung aus Assi-Kindern, Abiturienten, Kneipentouristen, Studenten, Azubis, Säufern, Zivis und und und, also Jugendliche aller Colour. Ich hab da früher auch öfters mit Freunden gesessen....(wo es aber noch nicht so abging, wie heute - da hab ich auch kein Bock drauf.) Die einen sind arbeitslos, die anderen haben frei am nächsten Tag, bevor sie wieder ihren beschissenen Job machen müssen. Wer hier seine sozialdarwinistischen Ansichten rauslassen will, sollte das lieber woanders tun. Zum anderen sollte man das Kulturzentrum Scheune raushalten, weil die Ansammlungen und Horden in der Regel in keinem Zusammenhang zu deren Veranstaltungen und Konzerten stehen. Ich meine, die meisten Konzerte kosten 8-12 Euro Eintritt, und vom Programm her, dominieren doch Elektronica-, Funk-, und Indie-Rock-Konzerte. Die Leute holen sich im Späti ihr Bier, und hängen sich vor die Scheune, weil die nämlich ein zentraler Punkt ist, auf der wichtigsten Neustadt-Meile. Wenn es solche Freiflächen auf der Rothenburger- oder Louisenstraße geben würde, dann wäre dort bestimmt genau das selbe los. Weiterhin finde ich das ganze Arbeitnehmer- und Mutti-Geheule bissel zweischneidig, weil schließlich ja jeder weiß, was auf der Alaunstraße los ist, und es klar ist, dass wenn man ins absolute Zentrum eines Kneipenviertels zieht, dort um 22 Uhr keine Nachtruhe herrscht und durchzusetzen ist. Auf der Förstereistraße (wo ich z.B. wohne), Priesnitzstraße, Kamenzer Straße, Frühlingsstraße, usw. ist es z.B. super ruhig, und wer ruhig wohen will, aber unbedingt auf die Alaunstraße ziehen muss, ist meiner Meinung nach selbst dran schuld. Und ob es wirklich die Kneipen sind, die dran Schuld sind ist auch nicht ganz zweifelsfrei. Den wer in der Kneipe trinkt, kann nicht gleichzeitig vor der Scheune sitzen und Späti-Bier saufen. Vielleicht sollte es in der Neustadt einfach ab 1-2 Uhr einfach mal bissel mehr dezente Polizeipräsenz oder Streifen geben, die sich zurückhalten, aber eingreifen, wenn Leute sich kloppen müssen, oder ihren Heimweg mit Sachbeschädigungsspuren markieren müssen. Und vielleicht sollte es auch wieder mehr Vielfalt und auch preiswertere Angebote geben in der Neustadt, denn nicht jeder kann (oder will) sich Konzerte für 10 Euro und Bier für 3 Euro leisten. Denn Leute die draussen sind, sind eben nicht drinnen, was eben auch Gründe hat, und nicht immer nur am schönen Wetter liegen muss. Insofern finde ich viele Beiträge hier ein bissel einseitig geschrieben....


 


Zugehörige Beiträge:

Scheuneproblem mal realistisch betrachtet
    d@niel   (04.09.06)
        Lieber Anwohner   (20.10.06)
            Wo kommen all die Asis her?   (22.10.06)
                RE:Wo kommen all die Asis her?   (26.06.07)