Das kommt nun davon...

Von: skrullmedia.gmx
Am: 07.12.2004  14:33:23

Da wundern sich nun die ach so bedauernswerten Gewerbetreibenden das die Jugendlichen sich, statt brav Polizeiruf 110 zu schauen, sich lieber draußen treffen. Bloß wo? Seid Jahren werden alle Mittel für Jugendpflege/führsorge gestrichen, die Streetworker selber haben sich schon verabschiedet. Das immer wieder besetzte Häuser geräumt werden, wie jetzt vor kurzem die zwei Häuser auf der Martin-Luther-Str. 6 wird die angespannte Lage nicht gerade beruhigen. Die Stadtverwaltung soll endlich aus dem Liegenschaftsamt 1-2 Häuser den alternativen Jugendlichen zur Selbstverwaltung überschreiben, dann haben die Jugendlichen einen Anlaufpunkt und können sogar den Freiraum nutzen um eigene nicht kommerzielle Projekte realisieren zu können. Diese würden nicht mal den Jugendamt Geld kosten. Eine Videoüberwachung wird nichts bringen, vermummen sich halt die randalierenden Jugendliche, nur der Staatsschutz ist geil auf Videoüberwachung, alle normal denkende Menschen werden dies ablehnen und das zu Recht. Denn was kommt dannach? Bewaffnete Bürgermilizen? Noch mehr Bullen? Spezialeinheiten? Antiterror Maßnahmen? Leopard II Panzer in der Neustadt? Gebt den Leuten endlich den benötigten Freiraum und Häuser, die Neustadt wird dadurch bunter, vielfältiger und friedlicher werden. Ansonsten werden sich die Leute erkämpfen was ihnen zusteht. Nicht nach der kapitalistischen Verwertungslogik sondern von den angebohrenen Menschenrechten nach. Es kann nicht sein, daß die ehemaligen Bewohner der Neustadt komplett vertrieben worden sind. Es kann nicht immer alles ums verkaufen gehen, konsumgeile Wahnis, der Mensch braucht Luft zum atmen und Freiräume um leben zu können. Denn ist es nicht ätzend immer für seine Freizeit bezahlen zu müssen? Leben und leben lassen. Gruß Hartmann


 


Zugehörige Beiträge:

Das kommt nun davon...
    videoüberwachung   (21.01.05)
    Hart-Mann   (28.01.05)
        najanaja   (23.02.05)
            Eben so   (22.09.05)
    " Es kann nicht sein, daß die ehemaligen Bewohner der Neustadt komplett vertrieben worden sind."   (16.10.06)